“Ich war krank vor Angst”: Elizabeth Smart erinnert sich an den Moment ihrer Rettung

Ein Jahrzehnt nach ihrer Entführung schreibt Elizabeth Smart darüber, wie sie die erschütternde Tortur überlebt hat und wie es ihr gelungen ist, mit ihrem Leben in “My Story” voranzukommen. Hier ist ein Auszug.  

Wir standen auf der State Street, einer der Hauptstraßen, die ins Stadtzentrum führten. Mitchell begann zu laufen, ohne zu sagen, wohin er ging. Barzee und ich folgten wie immer. Er ging in einen Walmart, wo er ein paar neue Wanderschuhe und ein paar andere Sachen stahl. Unsere grünen Taschen füllten sich mit den gestohlenen Gegenständen, als wir es an die Vorderseite des Ladens schafften. Mitchell bezahlte ein paar Dinge, um jeden Verdacht zu lindern, dann gingen wir auf die Tür zu. Die Leute haben uns immer angeschaut. Wir passten einfach nicht hinein.

Ich ging am Haupteingang vorbei und warf einen Blick auf die Wand mit allen Bildern der vermissten Kinder. Bin ich da oben? Ich fragte mich. Ich ging auf die Wand zu und überflog die Fotos. Mitchell packte mich fest an der Schulter. Ein scharfer Schmerz bewegte sich meinen Arm hinauf und hinunter. Er drückte sich fester und lehnte sich zu mir. “Du bist nicht da oben. Keiner erinnert sich mehr an dich oder kümmert sich mehr um dich. Du bist mein. Du wirst immer mein sein. Dein vorheriges Leben ist vorbei. Jetzt komm schon! Lass uns gehen!”

Er fing an, an meinem Arm zu ziehen, aber ich zog mich zurück und starrte auf die Bilder der Kinder. Ich weiß nicht warum, ich konnte einfach nicht wegziehen. So viele Kinder. So viele zerstörte Leben. Aber ich habe mein Bild nicht gesehen, was bedeutete, dass Mitchell Recht hatte. Jeder hatte mich vergessen. Ich war nicht mehr auf den fehlenden Plakaten.

Er zuckte wieder an meinem Arm. “Hör auf, auf dich aufmerksam zu machen!”

Elizabeth Smart bei der Entführung: “Ich war irreparabel gebrochen”

Ich drehte mich um und folgte ihm aus dem Laden.

Wir gingen die State Street entlang in die Mitte der Stadt. Wir waren auf der 106. South Street. Wir hatten einen langen Weg vor uns. Aber ich wusste, was passieren würde. Wir würden einen anderen Bus in die Innenstadt nehmen, dann nach Osten gehen, in Richtung Universität und dann den Canyon hinauf zu unserem alten Lager. Dann wäre ich in meinem Gefängnis und Mitchell wäre zu Hause.

Ich ging müde und schleppte meine Füße. Ich fühlte mich, als würde ich mit meinen persönlichen Gefängniswärtern zu einer Strafanstalt gehen. Ich hatte mich vorher so gefühlt.

Wir waren nur zwei Blocks gegangen, als ich das erste Polizeiauto sah. Es kam auf und blieb direkt neben uns stehen. Mitchell fluchte. Barzee atmete tief durch und ihre Kehle schien zu glucksen. Wir gingen weiter. Ich hielt den Kopf gesenkt.

Ein anderes Polizeiauto kam heran und blieb neben uns stehen, dann noch eins vor uns. Ich hörte Mitchell noch einmal fluchen. “Wir hätten es nicht tun sollen!”, Zischte er vor Angst. “Das hätten wir nicht tun sollen.” Seine Stimme war angespannt vor Wut.

Ich fühlte mich krank. Ich fühlte mich begeistert. Ich wusste nicht, was ich tun sollte!

Ich dachte über jede Bedrohung nach, die Mitchell jemals über meine Familie gemacht hatte. Ich dachte an das schmerzhafte Leben, das im Lager vor mir lag. Jahre der Vergewaltigung. Jahre des Hungers und des Missbrauchs. Jahre, in denen er auf dem Berg gefangen war.

Ich dachte an alles, was ich durchgemacht hatte.

Ich wollte nur nach Hause gehen.

Dann dachte ich an meinen kleinen Bruder und meine Schwester. Ich liebte sie so sehr! Ich wollte sie in Sicherheit bringen!

Die Polizisten sprangen aus ihren Autos und kamen auf uns zu.

Bitte hilf mir, meine Familie zu beschützen! ich habe gebetet.

“Sir, ich muss mit Ihnen reden”, sagte der erste Polizist.

Mitchell ging weiter.

“Sir, ich muss, dass du aufhörst. Ich muss mit Ihnen reden!”

Mitchell antwortete nicht.

Ein überwältigendes Gefühl von Panik schwärmte über mich hinweg. Bitte, Gott, hilf mir, mich zu befreien!

“Herr! Ich brauche dich, um mit mir zu reden. Ich muss einen Ausweis sehen! “

'My Story'
Heute

Die Offiziere wurden aggressiv, alle schrien jetzt. Mitchells Augen waren weit vor Angst, und sein Gesicht war von aller Farbe. Er stammelte ein- oder zweimal, versuchte etwas herauszuholen, aber seine Stimme schien zu brechen. Barzee sagte nichts und hielt sich dicht an ihrem Mann fest. Sie funkelte mich an, ihre Augen waren hasserfüllt und trotzig. Ich blitzte zurück zu der Szene in der Bibliothek, als sie mein Bein unter dem Tisch eingeklemmt hatte, ihre eisernen Finger gruben sich in meine Haut und kommunizierten all die Angst, der ich seit Monaten ausgesetzt war. Ich sah sie an und wandte mich dann ab. In meinem Kopf herrschte ein Durcheinander aus Hoffnung und Angst.

Hören Sie Elizabeth Smart einen Auszug aus dem Hörbuch von “My Story” lesen

Ein anderer Polizist kam auf uns zu. Seine Stimme war fest. Er schien verantwortlich zu sein. Die anderen Offiziere versammelten sich. Obwohl sie mit Mitchell sprachen, war ihre Aufmerksamkeit hauptsächlich auf mich gerichtet.

“Wie heißt du?”, Fragte mich einer der Offiziere.

Mir wurde fast schwindlig. Ich war krank vor Unsicherheit und Angst.

“Wie ist dein Name?”, Fragte er erneut.

War es Esther? War es Shearjashub? Ich war nicht so lange Elizabeth genannt worden.

Der Offizier runzelte die Stirn. Er behandelte mich nicht als wäre ich sein Freund.

Ich fühlte mich, als würde ich über einen Wasserfall fallen. Sag nichts. Gib Mitchell keinen Grund, sonst tut er dir weh! Gib ihm keinen Grund, deine Familie zu verletzen!

“Hey, ich muss deinen Namen wissen”, drängte der Offizier erneut.

Was wird Mitchell mit mir machen? Was wird er meiner Familie antun??

“Dein Name!”, Verlangte der Offizier.

“Ihr Name ist Shearjashub”, antwortete Mitchell schließlich.

Der Offizier warf nur einen Blick auf Mitchell. “Ist das richtig? Ist das dein Name?”

Ich dachte an das lange schwarze Messer. Ich dachte an die Tatsache, dass Mitchell nie mehr als ein paar Nächte im Gefängnis verbracht hatte. Er schien für die Gefangennahme undurchdringlich zu sein. Er würde meine Familie töten, wenn ich rede!

“Woher kommst du?”, Fragte der Offizier.

Elizabeth Smart: Ich fühlte mich “gebrochen jenseits der Reparatur”

Okt. 04 201304:27

“Wir sind gerade von Kalifornien angekommen”, antwortete Mitchell für mich. “Wir sind Prediger. Wir tun nichts anderes, als dem Herrn zu dienen. “

Der Offizier ignorierte ihn. “Ist das richtig?”, Fragte er und sah mir in die Augen.

“Sie ist meine Tochter.”

“Wohin gehst du?”, Fragte mich der Offizier und rückte ein wenig näher.

“Wir fahren nach Salt Lake City”, antwortete Mitchell erneut für mich. “Wir sind Minister. Wir haben nichts falsch gemacht. “Seine Stimme war jetzt ruhig und kühl. Es gab keine Anzeichen von Panik oder Täuschung. Er sprach leise und handelte sehr selbstbewusst und sicher.

“Ich spreche nicht mit Ihnen, Sir, ich spreche mit der jungen Dame.” Der Offizier starrte mich an und wartete darauf, dass ich etwas sagte.

“Sie hat Angst”, flüsterte einer der anderen Offiziere von hinten. “Sie wagt es nicht, irgendetwas zu sagen.”

Die Offiziere drängten sich zusammen, ein paar von ihnen behielten Mitchell und mich im Auge. Barzee schien in den Hintergrund zu geraten. Es war, als ob es niemanden interessierte, dass sie überhaupt dort war.

“Sie hat Angst vor ihm”, sagte der Offizier zu den anderen. “Sie hat zu viel Angst, um überhaupt zu antworten. Du musst sie allein holen. “

Einer der Offiziere kam auf mich zu und legte mir eine sanfte Hand auf die Schulter. Ich blitzte sofort auf, als Mitchell mich vor ein paar Minuten im Walmart gepackt hatte. Mitchells Hand war ein Todesgriff gewesen, wie der Sensenmann an meinem Arm. Aber das war anders. Es fühlte sich nicht so an, als ob der Offizier mich verletzen würde. Vielleicht konnte er mich tatsächlich in Sicherheit bringen.

Er stieß mich von Mitchell weg, beugte sich vor und sah mir in die Augen. “Wie ist dein Name?” Fragte er mich sanft.

Ich fühlte mein Herz in meiner Brust rasen.

Mehr als alles andere wollte ich es ihm sagen! Ich wollte nicht bei Mitchell bleiben. Ich wollte nicht mit ihm in die Berge gehen. Ich wollte nicht jeden Tag vergewaltigt werden. Ich wollte nicht mehr Hunger leiden.

Ich wollte nur mit meiner Mutter und meinem Vater zusammen sein. Alles, was ich wollte, war nach Hause zu gehen!

Aber Mitchells Gesicht erfüllte meine Gedanken wie ein Monster in einem Traum. Ich habe seine Stimme gehört. Es war der Teufel. Ich hatte es schon so oft gehört: Ich werde deine Brüder und deine kleine Schwester töten. Ich werde deine Mutter und deinen Vater töten. Ich werde mein Messer eintauchen und ich werde es drehen! Ich werde sie alle töten!

Der Offizier wartete, dann beugte er sich zu mir und sah mir wieder in die Augen. Als er sprach, war seine Stimme sanft und beruhigend. “Bist du Elizabeth Smart? Denn wenn du es bist, hat deine Familie dich so sehr vermisst, seit du weg warst! Sie wollen dich zurück. Sie lieben dich. Sie wollen, dass du nach Hause kommst. “

Für einen Moment schien meine Welt absolut aufzuhören. Ich sah ihn an. Er sah mich an. Ich fühlte mich ruhig. Ich fühlte mich sicher. Monate der Angst und des Schmerzes schienen vor der Sonne zu schmelzen. Ich fühlte eine süße Zusicherung.

“Ich bin Elizabeth”, sagte ich schließlich.

Auszug aus MY GESCHICHTE durch Elizabeth Smart. Copyright © 2013 von Elizabeth Clever. Mit Genehmigung von St. Martins Drücken Sie. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Auszuges darf ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder nachgedruckt werden.

Like this post? Please share to your friends:
Leave a Reply

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

+ 19 = 25

map