“Red Wedding”: Lesen Sie das berüchtigte Kapitel in George R. R. Martins “Game of Thrones”

George RR Martins “Game of Thrones”, bereits eine beliebte Reihe von Fantasy-Romanen, eroberte durch eine Fernsehserie, die 2011 debütierte, ein neues Publikum tollwütiger Fans. Jetzt, in seiner dritten Staffel auf HBO, ist “Game of Thrones” massiv geworden beliebtes Phänomen. Hier ist ein Auszug aus Martins drittem Buch in der Reihe “A Storm of Swords”.

Die Trommeln klopften erneut, klopften und klopften und klopften.

Dacey Mormont, die neben Catelyn die einzige Frau zu sein schien, die in der Halle blieb, trat hinter Edwyn Frey auf und berührte ihn leicht am Arm, als sie etwas in sein Ohr sagte. Edwyn riss sich mit ungehöriger Heftigkeit von ihr los. Nein, sagte er zu laut. “Ich bin fertig mit Tanzen für die Nonce.” Dacey wurde blass und wandte sich ab. Catelyn stand langsam auf. Was ist gerade dort passiert?? Zweifeln ergreift ihr Herz, wo vor einem Augenblick nur Müdigkeit gewesen war. Es ist nichts, sie versuchte es sich selbst zu sagen, Du siehst Grumkins im Woodpilesind eine alte dumme Frau geworden, krank vor Kummer und Angst. Aber etwas muss auf ihrem Gesicht gezeigt haben. Selbst Ser Wendel Manderly nahm Notiz davon. “Ist etwas nicht in Ordnung?” Fragte er, die Lammkeule in seinen Händen.

Sie antwortete ihm nicht. Stattdessen ging sie Edwyn Frey hinterher. Die Spieler in der Galerie hatten schließlich sowohl König als auch Königin in ihren Namensanzug gebracht. Mit kaum einem Moment Pause begannen sie, eine ganz andere Art von Lied zu spielen. Niemand sang die Worte, aber Catelyn wusste “Die Regenfälle von Castamere”, als sie es hörte. Edwyn eilte auf eine Tür zu. Sie eilte schneller, angetrieben von der Musik. Sechs schnelle Schritte und sie fing ihn auf. Und wer bist du, sagte der stolze Herr, dass ich mich so beugen mussniedrig? Sie packte Edwyn am Arm, um ihn umzudrehen, und wurde kalt, als sie die eisernen Ringe unter seinem seidenen Ärmel spürte.

Catelyn schlug ihn so hart, dass sie ihm die Lippe brach. Olyvar, Sie dachte, und Perwyn, Alesander, alle abwesend. Und Roslin weinte . . .

Edwyn Frey schob sie zur Seite. Die Musik übertönte alle anderen Geräusche und hallte von den Wänden wider, als ob die Steine ​​selbst spielten. Robb warf Edwyn einen wütenden Blick zu und bewegte sich, um ihm den Weg zu versperren … und stolperte plötzlich, als ein Streit von seiner Seite ausging, direkt unter der Schulter. Wenn er dann schrie, wurde das Geräusch von den Pfeifen und Hörnern und Geigen verschluckt. Catelyn sah, wie ein zweiter Bolzen sein Bein durchbohrte und ihn fallen sah. Oben in der Galerie hatte die Hälfte der Musiker Armbrüste in den Händen statt Schlagzeug oder Laute. Sie rannte auf ihren Sohn zu, bis etwas in den Rücken klopfte und der harte Steinboden kam, um sie zu schlagen. ”Robb!” Sie schrie. Sie sah, wie Kleinjon Umber einen Tisch von seinen Böcken rang. Armbrustbolzen bohrten sich in das Holz, eins zwei drei, als er es auf seinen König warf. Robin Flint wurde von Freys umringt, ihre Dolche hoben und senkten sich. Ser Wendel Manderly stand schwerfällig auf und hielt seine Lammkeule. Ein Streit ging in seinem offenen Mund und kam aus seinem Nacken. Ser Wendel stürzte nach vorn, warf den Tisch von seinen Böcken und schüttete Becher, Becher, Grabenzieher, Platten, Rüben, Rüben und Wein auf den Boden.

'A Storm of Swords'
Heute

Catelyns Rücken brannte. Ich muss ihn erreichen. Der Smalljon schlug Ser Raymund Frey mit einer Hammelkeule ins Gesicht. Aber als er nach seinem Schwertgurt griff, fuhr ihn ein Armbrustbolzen auf die Knie. In einem Mantel aus Gold oder einem roten Mantel hat ein Löwe noch Krallen. Sie sah Lucas Blackwood von Ser Hosteen Frey abgehauen. Einer der Vances wurde von Black Walder im Kampf gegen Ser Harys Haigh gequält. Und meine sind lang und scharf, mein Herr, so lang und scharf wie deine. Die Armbrüste nahmen Donnel Locke, Owen Norrey und ein halbes Dutzend mehr. Der junge Ser Benfrey hatte Dacey Mormont am Arm gepackt, aber Catelyn sah, wie sie mit der anderen Hand einen Weinkrug ergat- terte, ihn voll ins Gesicht schlug und zur Tür rannte. Es flog auf, bevor sie es erreichte. Ser Ryman Frey schob sich von Stahl zu Stahl in die Halle. Ein Dutzend Frey-Bewaffnete packte die Tür hinter sich. Sie waren mit schweren langen Äxten bewaffnet.

Barmherzig!” Catelyn weinte, aber Hörner und Trommeln und der Kampf von Stahl erstickte ihre Bitte. Ser Ryman vergrub den Kopf seiner Axt in Daceys Bauch. Zu diesem Zeitpunkt strömten auch Männer in die anderen Türen, Mannschaften in zottigen Pelzmänteln mit Stahl in den Händen. Nordmänner! Sie nahm sie für einen halben Herzschlag zur Rettung, bis einer von ihnen mit zwei großen Schlägen seiner Axt auf den Kopf des Smalljons schlug. Die Hoffnung explodierte wie eine Kerze im Sturm.

Mitten in der Schlacht saß der Herr des Kreuzes auf seinem geschnitzten Eichenstuhl und guckte gierig zu.

Auf dem Boden, ein paar Meter entfernt, lag ein Dolch. Vielleicht war es dort herumgeflogen, als der Smalljon den Tisch von seinen Böcken gestoßen oder vielleicht aus der Hand eines Sterbenden gefallen war. Catelyn kroch darauf zu. Ihre Glieder waren bleigrau, und der Geschmack von Blut war in ihrem Mund. Ich werde Walder Frey töten, sagte sie sich. Jinglebell war näher an dem Messer und versteckte sich unter einem Tisch, aber er schreckte nur zurück, als sie die Klinge aufhob. Ich werde den alten Mann töten, das kann ich zumindest.

Dann bewegte sich die Tischplatte, die der Smalljon über Robb geschleudert hatte, und ihr Sohn kämpfte sich auf die Knie. Er hatte einen Pfeil in seiner Seite, einen zweiten in seinem Bein, einen dritten in seiner Brust. Lord Walder hob die Hand, und die Musik hörte auf, alle außer einer Trommel. Catelyn hörte den Absturz der fernen Schlacht und näher das wilde Heulen eines Wolfes. Grauer Wind, sie erinnerte sich zu spät. ”Heh,”Lord Walder hat Robb gegratscht”, der König im Norden erhebt sich. Scheint, wir haben einige eurer Männer getötet, Euer Gnaden. Oh, aber ich werde dich zu einem machen Entschuldigung, das wird sie alle wieder heilen, heh.”

Catelyn nahm eine Handvoll Jinglebell Freys langes graues Haar und zog ihn aus seinem Versteck. “Lord Walder!” Schrie sie. ”HERRWalder!“Die Trommel schlägt langsam und klangvoll, Doom Boom Doom. “Genug”, sagte Catelyn. ”Genug, Ich sage. Du hast den Verrat mit Verrat getilgt, lass ihn enden. «Als sie ihren Dolch an Jinglebells Kehle drückte, kam die Erinnerung an Brans Krankenzimmer zu ihr zurück, mit dem Gefühl von Stahl an ihrer eigenen Kehle. Die Trommel ging Boom Doom Boom Doom Boom Doom. »Bitte«, sagte sie. ”Er ist mein Sohn. Mein erster Sohn und mein letzter. Lass ihn gehen. Lass ihn gehen und ich schwöre, wir werden das vergessen. . . vergiss alles was du hier getan hast. Ich schwöre es bei den alten Göttern und neu, wir. . . Wir werden keine Rache nehmen. . . “

Lord Walder sah sie misstrauisch an. ” Nur ein Dummkopf würde solch eine Geschwätzigkeit glauben. »Nimmst du mich zum Narren, Mylady?«

“Ich nehme dich für einen Vater. Behalte mich für eine Geisel, Edmure, wenn du ihn nicht getötet hast. Aber lass Robb gehen. “

 »Nein.« Robbs Stimme war leise. “Mutter, nein. . . “

”Ja. Robb, steh auf. Steh auf und geh raus, bitte, Bitte. Rette dich selbst . . . wenn nicht für mich, für Jeyne. ”

 »Jeyne? « Robb packte die Tischkante und zwang sich zu stehen. “Mutter”, sagte er, “grauer Wind …”

”Geh zu ihm. Jetzt. Robb, geh weg von hier.

Lord Walder schnaubte. “Und warum sollte ich das tun lassen?”

‘Thrones’ Autor: Wie man mit ‘Red Wedding’ zurechtkommt

Jun.07.201301:43

Sie drückte die Klinge tiefer in Jinglebells Kehle. Der Schwachkopf verdrehte stumm die Augen auf sie. Ein übelriechender Gestank griff ihre Nase an, aber sie gab es nicht mehr aus, als sie das mürrische unaufhörliche Stampfen dieser Trommel tat, Boom Doom Boom Doom Boom Doom. Ser Ryman und Black Walder kreisten um ihren Rücken, aber Catelyn war es egal. Sie konnten mit ihr machen, was sie wollten; Inhaftiere sie, vergewaltige sie, töte sie, es machte nichts. Sie hatte zu lange gelebt, und Ned wartete. Es war Robb, vor dem sie Angst hatte. »Zu meiner Ehre als Tully«, sagte sie zu Lord Walder, »zu meiner Ehre als Stark werde ich das Leben Ihres Jungen gegen Robbs tauschen. Ein Sohn für einen Sohn. «Ihre Hand zitterte so sehr, dass sie Jinglebell anschrie.

Boom, Die Trommel klang, Boom Doom Boom Doom. Die Lippen des alten Mannes gingen ein und aus. Das Messer zitterte in Catelyns Hand, glitschig vor Schweiß. ” Ein Sohn für einen Sohn, heh,” er wiederholte. Aber das ist ein Enkel. . . und er hat nie viel gebraucht.

Ein Mann in dunkler Rüstung und ein blassrosa Umhang, der mit Blut befleckt war, trat zu Robb. “Jaime Lannister lässt grüßen.” Er stieß sein Langschwert durch das Herz ihres Sohnes und verdrehte sich.

Robb hatte sein Wort gebrochen, aber Catelyn behielt ihre. Sie zerrte an Aegons Haar und zersägte ihn an seinem Hals, bis die Klinge an einem Knochen knirschte. Blut lief heiß über ihre Finger. Seine kleinen Glocken läuteten, klingelten, klingelten und die Trommel ging Boom Doom Boom.

Endlich nahm jemand ihr das Messer weg. Die Tränen brannten wie Essig, als sie über ihre Wangen liefen. Zehn wilde Raben hieben mit scharfen Krallen über ihr Gesicht und rissen Fleischstreifen ab, wobei tiefe Furchen zurückblieben, die rot vor Blut waren. Sie konnte es auf ihren Lippen schmecken.

Es tut so weh, Sie dachte. Unsere Kinder, Ned, all unsere süßen Babes. Rickon, Bran, Arya, Sansa, Robb. . . Robb. . . bitte, Ned, bitte, lass es aufhören, lass es aufhören zu schmerzen . . . Die weißen Tränen und die roten liefen zusammen, bis ihr Gesicht zerrissen und zerrissen war, das Gesicht, das Ned geliebt hatte. Catelyn Stark hob die Hände und sah zu, wie das Blut über ihre langen Finger strich, über ihre Handgelenke, unter die Ärmel ihres Kleides. Langsame rote Würmer krabbelten über ihre Arme und unter ihre Kleidung. Es kitzelt. Das brachte sie zum Lachen, bis sie schrie. »Verrückt«, sagte jemand, »sie hat ihren Verstand verloren«, und jemand anderes sagte: »Machen Sie Schluss«, und eine Hand packte sie an der Kopfhaut, so wie sie es mit Jinglebell getan hatte, und sie dachte, Nein, tu mir nicht die Haare, Ned liebt meine Haare. Dann war der Stahl an ihrem Hals, und sein Biss war rot und kalt.

Auszug aus Ein Schwertsturm von George R. R. Martin. Copyright © 2000 von George R. R. Martin. Auszugsweise mit Genehmigung von Bantam, einer Abteilung von Random House, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Auszuges darf ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder nachgedruckt werden.

Like this post? Please share to your friends:
Leave a Reply

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

29 − 26 =

map