NFL Cheerleader, gefeuert über Instagram Post, sagt Team diskriminiert gegen sie

0

Eine ehemalige New Orleans Saints Cheerleader über ein Foto auf ihrem privaten Instagram-Konto gefeuert hat eine bundesweite Beschwerde gegen das Team eingereicht, beschuldigen die Heiligen der Diskriminierung für Cheerleader zu einem restriktiven Satz von Regeln, die nicht für männliche Spieler gelten.

Nur wenige Tage nachdem Bailey Davis im Januar ein Foto von sich selbst veröffentlicht hatte, in dem sie ein Spitzenkleid trug, beschimpften die Saints sie, weil sie eine Regel gebrochen hatten, die es ihren Cheerleadern verbot, nackt, halb nackt oder in Dessous zu erscheinen. Das Team beschuldigte sie auch, eine andere Regel zu brechen, die es Cheerleadern verbot, an einer Party teilzunehmen, die von Heiligen Spielern besucht wurde.

NFL Cheerleader gefeuert über Instagram Post sagt, es gibt einen doppelten Standard

Mar.27.201803:42

Davis, 22, hat beide Behauptungen zurückgewiesen.

“Uns wurde schon immer gesagt:” Du bist austauschbar. Es gibt Hunderte von Mädchen, die das kostenlos machen würden “, sagte sie. “Deshalb haben wir, was auch immer, nur den Mund gehalten, weil wir professionelle Cheerleader sein wollten.”

In ihrer Beschwerde bei der Federal Equal Employment Opportunity Commission beschuldigte Davis die Saints, ein Regelwerk für seine männlichen Spieler und ganz andere Standards für ihre weiblichen Cheerleader zu haben.

Unter ihnen sind Regeln, die es Cheerleadern verbieten, mit Spielern persönlich oder online zu interagieren. Cheerleader müssen Spieler daran hindern, ihnen in sozialen Medien zu folgen. Es ist ihnen auch verboten, Fotos von sich selbst zu veröffentlichen, die Saints-Kleidung tragen, obwohl Football-Spieler dies tun dürfen.

Bailey Davis was fired as New Orleans Saints cheerleader after posting a photo to instagram
Davis hat dieses Foto auf ihrem privaten Instagram-Account veröffentlicht. Sie hält das Team für einen Verstoß gegen die Social-Media-Politik gegen rassige Fotos. HEUTE

Cheerleader dürfen auch nicht im selben Restaurant wie ein Footballspieler essen – und müssen gehen, auch wenn der Spieler ankommt, nachdem sie es getan hat.

“Wir werden von diesen Regeln erstickt”, sagte Davis. “Ich arbeite genauso hart, um Tänzerin zu werden, wie es die Fußballer getan haben, um Fußballer zu werden.”

Gregory Rouchell, externer Rechtsberater für die Heiligen, bestritt, dass das Team Verhaltensregeln unpassend anwendet.

“Die New Orleans Saints tolerieren keinerlei Diskriminierung, und sie bestreitet ausdrücklich, dass Frau Davis aufgrund ihres Geschlechts anders behandelt wurde”, sagte er in einer Erklärung an NBC News. “Die Organisation freut sich darauf, sich zu klären jedes Fehlverhalten in Bezug auf seine Richtlinien und Arbeitsplatzregeln. “

Der Fall von Davis ist nicht das erste Mal, dass die NFL, die sich zu einer Stellungnahme geweigert hat, beschuldigt wurde, Doppelmoral zu haben.

Cheerleader fired after instagram post
Teamkritiker haben bemerkt, dass das Foto, das Davis auf Instagram gepostet hat, nicht aufschlussreicher ist als ihre Cheerleader-Uniform.HEUTE

In einer laufenden Klage gegen die Buffalo Bills behaupteten Cheerleader ähnliche Misshandlungen. Sie geben an, dass sie einer Reihe von “Glamour-Richtlinien” folgen müssten, die unter anderem verlangten, dass ihre Haare “in einem glamourösen Stil” getragen würden.

Man sagte ihnen auch, sie sollten nicht “übermäßig eigensinnig” sein und immer “enthusiastisch posieren”, behaupteten die Cheerleader.

Die Oakland Raiders sahen sich auch einer Sammelklage gegenüber, die sie vor kurzem für 1,2 Millionen Dollar beschlossen hatte, nachdem eine Kopie des “Raiderettes” -Handbuchs von 2012 in die Öffentlichkeit gelangt war. Der Leitfaden enthält Anweisungen wie: “Finde einen Hinweis darauf, ob ein Spieler verheiratet ist. In den meisten Fällen wird er es dir nicht sagen!”

Davis sagte, sie hoffe, mit ihrer Erfahrung an die Öffentlichkeit zu gehen, werde eine Diskussion unter den NFL-Teams über doppelte Standards anregen. Sie möchte auch, dass es hilft, das Spielfeld zu ebnen.

“Ich glaube nicht, dass sie mir meinen Job zurückgeben, aber ich möchte, dass die Regeln für die anderen Frauen gleich sind”, sagte sie.