Christian, die Besitzer des Löwen, erinnern sich an den endgültigen Abschied

Die beiden Jungs mit dem Löwen – die im YouTube-Video mit dem Whitney-Houston-Soundtrack – sind zurück. Jetzt zeigen sie einen weiteren, seit Jahren unsichtbaren Film ihrer zweiten und letzten Wiedervereinigung in Afrika mit ihrem Haustier und Freund Christian.

Ace Bourke und John Rendall haben am Mittwoch in New York über das letzte Treffen mit HEADYS Meredith Vieira gesprochen. Es zeigt dieselben zwei zotteligen Aussies, die in dem Clip zu sehen waren, der letztes Jahr von etwa 45 Millionen Menschen auf YouTube angeschaut wurde. Aber Christian der Löwe ist doppelt so groß wie er in diesem Film, ein riesiger und königlicher König des kenianischen Dschungels.

Im ersten Video springt Christian vor Freude auf sie ein. In der Sekunde ist er fast 500 Pfund und völlig verantwortlich. Obwohl er versuchte, auf ihren Schoß zu klettern, zeigt ihn der Film aus der Begegnung, wie er friedlich auf dem Boden liegt, während seine Freunde sich mit ihm niederknien, um Küsse und Licks auszutauschen.

Dank der Aufmerksamkeit des YouTube-Films haben Bourke und Rendall das 1971 erschienene Buch “A Lion Called Christian” aktualisiert und wiederveröffentlicht. Außerdem haben sie eine Kinderversion des Buches “Christian the Lion” geschrieben “Und sie haben Vieira erzählt, dass sie George Adamson, den Mann, der Christian rehabilitierte und unermüdlich daran arbeitete, gefährdete Wildtiere und Lebensräume in Kenia zu erhalten, der Öffentlichkeit wieder vorgestellt haben.

“Die Schönheit von YouTube ist, dass Adamson und seine Arbeit eine weitere Generation eingeführt haben”, erzählte Bourke Vieira, nachdem er sein jüngeres Ich mit dem Löwen gesehen hatte, der einst in den Straßen von London und 1969 schwamm. was zeigt, wie Christian seine zwei menschlichen Freunde umarmt und leckt wie ein eifriger Welpe, muss inszeniert worden sein. Der Löwe hatte sie ein Jahr lang nicht gesehen, als er in die Wildnis rehabilitiert wurde.

“Das ist seine echte Reaktion, du kannst die Aufregung sehen”, sagte Rendall zu Vieira, der zugab, dass sie eine von Millionen ist, die das Video nicht ansehen können, ohne sich dabei zu benehmen.

Das Video ist so populär, weil es tiefe emotionale Akkorde schlägt, fügte Rendall hinzu. “Es gibt so viele Probleme, die daraus entstanden sind”, sagte er. “Ich denke, dass Menschen die Liebe, die ein Tier für Menschen haben kann, schätzen können. Es ist völlig ehrlich. Du könntest das nicht vortäuschen “, sagte Rendall.

Sie hatten Christian aus dem Alter von ein paar Monaten aufgezogen, nachdem sie ihn in Harrods gekauft hatten, dem Londoner Kaufhaus, das prahlte, alles für jeden zu bekommen. Er hatte mit ihnen in einem Möbelgeschäft an der King’s Road, der angesagtesten Straße im schwingenden London, rumgehangen, mit ihnen in dem großen Garten hinter einer örtlichen Kirche getobt, die Stadt hinter ihrem Cabrio besichtigt und sogar mit ihnen in Restaurants gegessen.

“Es war damals nicht so außergewöhnlich, in London einen Löwen zu haben”, erzählte Rendall Vieira. “Es gab so viele außergewöhnliche Dinge. Schwingendes London. Da war Musik. Wir würden sehen, wie die Stones und die Beatles King’s Road auf und ab fahren. “In diesem Milieu, sagte er, seien sie” nur ein paar Aussies mit einem Löwen “. Lesen Sie mehr über Christians Erziehung in London in diesem Buchauszug.

Bourke und Rendall hatten sich in ihrer Heimat Australien gekannt. Nach ihrem Universitätsabschluss machten sie getrennte Wege nach London, wie es viele Aussies getan haben und noch tun, bevor sie sich in eine Karriere niederlassen. Sie trafen sich zufällig in London und zogen zusammen, um Arbeit und Unterkunft in einem trendigen, maßgefertigten Möbelgeschäft zu bekommen, das angemessenerweise “Sophistocat” genannt wurde.

Sie empfehlen niemandem, es zu tun, und beeilen sich zu sagen, dass die Idee absurd und gefährlich ist. Aber sie haben es geschafft, und es ist ihnen gelungen, und ihre Geschichte bewegt die Menschen auch heute noch dazu, die Aufmerksamkeit auf verschwindende Tier- und Pflanzenwelt zu lenken.

Bourke und Rendall hatten kein Training darin, einen Löwen zu erziehen, aber sie schienen ein intuitives Wissen zu haben, dass du keinen Löwen besitzt wie einen Hund und du nicht sein Meister bist; du bist sein Freund. Sie zeigten nie Angst um Christian und versuchten nie, ihm ihren Willen aufzuzwingen. Statt seiner Besitzer waren sie sein Stolz.

Es gab nur ein einziges Mal, als sie von Christian erschreckt wurden, und auch einmal, als er sich vor irgendetwas in London fürchtete. Ihr Moment kam, als Christian einen Pelzgürtel ergatterte, der aus einem Mantel gefallen war und sich niedergelassen hatte, um ihn in Vergessenheit zu bringen.

Sie versuchten, den Gürtel zu retten, aber Christian plattte die Ohren zurück und knurrte, nicht wie ihr Kumpel, sondern wie ein wildes Tier, das sie nicht wiedererkannten. Rendall und Bourke hatten Lust, aus dem Raum zu fliehen, aber stattdessen zogen sie sich ein paar Schritte zurück und redeten ruhig miteinander, als ob nichts falsch wäre. Sie bleiben überzeugt, dass, wenn sie Christian die Angst gezeigt hätten, die sie fühlten, die Beziehung wäre vorbei und Christian wäre gefährlich geworden.

Aber Christian hatte auch seinen Moment des Schreckens, sagten sie in ihrem Buch. Wie Rendall erzählt, nahmen sie Christian mit auf einen Besuch bei Freunden. Eine Frau, die bei ihren Freunden lebte, badete und Christian ging ins Badezimmer, um etwas zu trinken. Der gellende Schrei, der ihn begrüßte, ließ den König des Dschungels entsetzt davonlaufen.

Aufgeben ihres Haustieres

Adamson hatte Elsa, den Löwen, der durch das Buch und den Film “Born Free” berühmt wurde, rehabilitiert. Bourke und Rendall wurden Adamson durch ein zufälliges Treffen mit dem Schauspieler und der Schauspielerin vorgestellt, die in dem Film die Hauptrolle gespielt hatten. Als Christian ein Jahr alt und zu groß war, um in den Möbeln zu leben, stimmte Adamson zu, den Löwen zu einem heimischen Lebensraum zu bringen, den weder er noch seine Zoologen-Eltern je gekannt hatten.

Als Bourke und Rendall ein Jahr, nachdem Christian in die Wildnis zurückgekehrt war, nach Kenia gegangen waren, hatte selbst Adamson nicht geglaubt, dass Christian so begeistert sein würde, seine früheren Besitzer zu sehen. Aber Rendall und Bourke sagten, sie hätten nie Zweifel gehabt.

Sie kauften Christian 1969 und brachten ihn im folgenden Jahr nach Afrika. Die YouTube-Wiedervereinigung fand 1971 statt. Im folgenden Jahr gingen sie zurück, um ihn noch einmal zu sehen.

Adamson, der 1989 von Räubern getötet werden sollte, hatte ihnen gesagt, dass er Christian selten sah und nicht sicher war, ob er in der Nähe sein würde. Aber Bourke und Rendall gingen zu Adamsons Lager und warteten. Am dritten Tag, während des Abendessens, schlenderte Christian ins Lager, um Hallo zu sagen.

“Er hat das Abendessen total unterbrochen. Versucht, auf unseren Schoß zu sitzen. Klopfte George zu Boden. Ich bin auf den Tisch gesprungen «, sagte Rendall zu Vieira. “Das wurde nicht gefilmt.”

Bei diesem Besuch fügte Bourke hinzu: “Wir waren sehr respektvoll und er diktierte die Beziehung total.”

Adamson sah Christian ein paar Mal in den nächsten Monaten, verlor aber schließlich jeden Kontakt. Der Experte für Wildtiere glaubte, dass Christian nach Norden in ein glücklicheres Jagdrevier zog und sein natürliches Leben auslebte. Einige haben spekuliert, dass Wilderer Christian getötet haben könnten, aber Bourke und Rendall sind überzeugt, dass, wenn jemand den Löwen erschossen hätte, sich das Wort herumgesprochen hätte. Christian, sagten sie, war mit 500 Pfund der wahrscheinlich größte Löwe in Kenia, und diese Art von Töten wäre kein Geheimnis geblieben.

Die Erfahrung bewegte Rendall, der in London und Australien lebt, sein Leben der Erhaltung zu widmen, und er ist ein Treuhänder des Adamson Trust. Bourke, der in seiner Heimat Australien ein Händler für Aborigine-Kunst wurde, ist auch ein Befürworter der Erhaltung der Tierwelt.

Beide hoffen, dass die Millionen von Menschen, die durch den Clip so bewegt wurden, zur Sache beitragen.

Um mehr über den George Adamson Trust zu erfahren und wie Sie die Erhaltung von Wildtieren unterstützen können, besuchen Sie wildlifenow.com.

About the author

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

5 + 1 =

Adblock
detector