Caroline Kennedy: Donald Trumps “America First” -Ansatz ist “alarmierend”

In einem exklusiven Interview mit TODAYs Matt Lauer sagte Caroline Kennedy, die ehemalige US-Botschafterin in Japan, dass sie von Präsident Donald Trumps “Amerika zuerst” -Ansatz in der Außenpolitik beunruhigt sei.

“Selbstverständlichkeit zu sein, oder als ein Verbündeter beleidigt zu werden, der mit den Vereinigten Staaten zum Beispiel mit Australien gekämpft hat, oder der im Falle von Japan und Korea einen großen Beitrag zur amerikanischen Sicherheit leistet, ist alarmierend und ich denke hoffentlich wird der Präsident die Vorteile der Zusammenarbeit mit unseren Freunden und Verbündeten in der Region erkennen “, sagte Kennedy.

Caroline Kennedy: Trumps “Amerika zuerst” Haltung gegenüber Verbündeten ist “alarmierend”

Feb.03.201705:09

Kennedy trat letzten Monat nach drei Jahren als Botschafter zurück.

Am vergangenen Freitag kam Verteidigungsminister Mattis als Teil seiner ersten Auslandsreise nach Japan, um der Nation zu versichern, dass die Vereinigten Staaten trotz der harten Rhetorik ihres neuen Präsidenten ein starker Verbündeter bleiben werden.

Mattis fuhr nach seiner Abreise aus Südkorea nach Japan, wo der pensionierte Marine Corps-General versuchte, die Führer dort auf dasselbe zu beruhigen.

“Die Region ist so wichtig für unsere Zukunft, deshalb ist es wichtig, dass der Verteidigungsminister unsere Verbündeten zu unserem Engagement befragt und beruhigt”, sagte sie.

Während des Wahlkampfs versprach Trump, Japan und andere asiatische Länder zu zwingen, mehr für ihre eigene Verteidigung zu zahlen.

Kennedy sagte, dass Japan bereits mehr als jedes andere Land beiträgt.

“Sie tragen mehr als 75 Prozent der Kosten der Stützpunkte bei, und es ist in unserem Interesse, dass Japan stark ist und dass unsere Truppen dort sind. Das macht uns hier zuhause sicherer”, sagte sie.

Kennedy sagte, die Vereinigten Staaten hätten auch ein wirtschaftliches Interesse daran, gute Beziehungen zu Japan zu unterhalten, das sie als “unseren wichtigsten Verbündeten” in der Region und als einen der strategischsten Partner bezeichnete.

“Japans eigene Sicherheit hilft den Vereinigten Staaten, sicherer zu sein, und sie bietet eine Menge Arbeitsplätze und eine Menge wirtschaftlicher Möglichkeiten für amerikanische Unternehmen”, sagte sie.

Trump könnte nach dem Raketentest Sanktionen gegen den Iran verhängen

Feb.03.201703:41

Kennedy, die erst kürzlich nach Jahren im Ausland nach Hause gekommen war, sagte: “Es ist toll, zu Hause zu sein”, aber sie lehnte es ab zu sagen, was ihre nächsten Schritte sein könnten.

“Ich möchte herausfinden, was ich als nächstes machen werde”, sagte sie.

Auf die Frage, ob sie einen Lauf für ein öffentliches Amt in Betracht ziehen oder ausschließen würde, scherzte sie: “Ich denke, ich wäre lieber im Morgenfernsehen.”

Folge Eun Kyung Kim auf Twitter oder Facebook.

Like this post? Please share to your friends:
Leave a Reply

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

45 + = 55

map