Die fünf Dinge, die du über Fisch wissen musst

Fisch ist eines unserer gesündesten, preiswertesten und am einfachsten zuzubereitenden Lebensmittel. Also, warum im letzten Jahr hat der durchschnittliche Amerikaner gerade 15,6 Pfund verbraucht, im Vergleich zu satte 118 Pfund rotes Fleisch?

Viele von uns sind verwirrt über Fisch. Immerhin gibt es mehr als 500 verschiedene Arten und viele Fragen zu Geschmack, Zubereitungsart und sicherem Essen.

Wenn es um Wert geht:
Tiefgefrorene Meeresfrüchtefilets kaufen! Die meisten Meeresfrüchte wurden direkt nach dem Fang auf Eis gelegt (oder sogar in einen Gefrierschrank). Gefrorene Meeresfrüchte zu kaufen, wird nicht nur Geld sparen, sondern in der Regel wird die Textur und der Geschmack besser sein, da es noch nicht aufgetaut ist.

Tauchen Sie die Meeresfrüchte in der Nacht vor dem Gebrauch immer im Kühlschrank auf. Fischfilets in Milch auftauen. Die Milch absorbiert den “gefrorenen” Geschmack und fügt einen “frisch gefangenen” Geschmack hinzu. Gefrorene Fische niemals auf einem Tresen auftauen, da die Bakterien schnell wachsen und eine Lebensmittelvergiftung verursachen können. Im Notfall können Sie die Meeresfrüchte unter fließendem kaltem Wasser zum Auftauen laufen lassen (aber die Textur und der Geschmack werden normalerweise nicht so gut sein).

Spitze: Im Gegensatz zu Fleisch und anderen Produkten, tauen Sie nicht aufgetaute ungenutzte oder gekochte Meeresfrüchte wieder auf. Die Konsistenz wird eher zum Gefrieren gebrannt, was zu einem schlechten Geschmack und Textur führt.

Es ist einfach, Fisch zu kochen!
Fische sind von Natur aus zart und enthalten sehr wenig Bindegewebe. Anders als Fleisch benötigen sie kurz Kochzeiten bei a hoch Temperatur. Die meisten Menschen kochen Fische zu Hause und stellen fest, dass der Fisch trocken und geschmacklos ist. Am besten ist es, entweder die Meeresfrüchte zu pochieren oder den Fisch in Alufolie zu wickeln, die innen mit Olivenöl bedeckt ist, locker umklappen, ein Zelt bilden, dann im Ofen braten oder auf einem Grill grillen.

Richtlinien für das Kochen von Fischen

  • Am dicksten Teil Fisch (in Form von Fleisch oder Filets oder Steaks) messen.
  • Lassen Sie 7-10 Minuten Kochzeit pro Zoll Dicke für frischen Fisch.
  • Lassen Sie 12 bis 15 Minuten Kochzeit pro Zoll Dicke für gefrorenen Fisch.
  • Fisch ist bereit, wenn Fisch undurchsichtig ist und leicht entlang der natürlichen Linien des Fisches blättert.
  • Denken Sie an das Prinzip der Restwärme: Eine Pfanne hält Wärme, wenn sie von der Wärmequelle entfernt wird, und kocht das Essen für einige Minuten weiter. Für beste Ergebnisse, Fisch bis fast fertig kochen, dann die Pfanne aus dem Ofen, Mikrowelle, Herd oder Grill und lassen Sie es für ein paar Minuten stehen, um das Kochen zu beenden.

Wenn Fisch kocht, denaturieren oder entspannen sich die Proteine, dann wieder aneinander befestigen; Dadurch quetscht der Kochprozess Wasser aus und die Moleküle schrumpfen und drücken sich enger zusammen. Da Fische sehr wenig Bindegewebe und Fett haben, ist das Fleisch beim Kochen sehr zart, also gehen Sie einfach mit den Gewürzen und Soßen. Am besten ist das Marinieren, das dem Fisch Geschmack und Feuchtigkeit verleiht, aber das Marinieren sollte sehr kurz sein. Wenn Fischfleisch für mehr als 30 Minuten in sauren Zutaten sitzt, beginnt die Säure, das empfindliche Protein zu denaturieren, und Sie haben einen breiigen Fisch, wenn es gekocht wird. Selbst das reichhaltigere Fleisch von Lachs und Thunfisch sollte nur etwa eine Stunde mariniert werden.

Vorsicht vor den Etiketten:
Bio-Meeresfrüchte! Viele Einzelhändler und Fischkonzerne versuchen, den organischen Trend zu nutzen, indem sie “biologischen” Fisch verkaufen. Lass dich nicht täuschen. Es gibt keine solche Sache. Das USDA hat keine Vorschriften für Bio-Meeresfrüchte erlassen. Sie werden 30 bis 50 Prozent mehr bezahlen und werden abgezockt.

Ist Fisch sicher??
Die Frage, ob Wild- oder Zuchtfische gekauft werden sollen, hat Schlagzeilen gemacht, und leider gibt es keine standardisierte Antwort für alle Arten. Einige Zuchtfische wie Forelle und Tilapia wurden getestet, und die Toxizität (PCB- und Dioxinwerte) ist niedriger als in offenen Gewässern. Lachstoxizität in landwirtschaftlichen Betrieben wird jedoch weiterhin auf viel höheren Niveaus getestet als seine wilden (meist alaskischen) Gegenstücke. Das Problem ist, dass Wildlachs in den Sommermonaten weit verbreitet ist, da er zwischen Mai und September gefangen wird. Für andere Zeiten des Jahres ist es am besten, gezüchteten Lachs zu kaufen, der in den USA, Chile oder Kanada aufgezogen wurde und bei dem PCB und Dioxine niedriger sind.

Zuchtlachs hat tatsächlich eine rosa Färbung hinzugefügt, um ihm die Farbe zu geben, die natürlicher Lachs (vom Essen anderer kleinerer Fische) kommt. Um sicher zu sein, was Sie kaufen, lesen Sie das Kleingedruckte auf dem Etikett. Wenn es Färbung oder natürliche Färbung hinzugefügt sagt, können Sie sicher sein, dass der Lachs gezüchtet wurde.

Spitze: Je größer der Fisch ist, desto älter ist der Fisch und typischerweise enthalten diese Arten mehr Gifte im Allgemeinen, da sie länger im Wasser schwammen als ihre kleineren Fischgenossen.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Reihe “5 Dinge, die Sie wissen müssen” zu “Heute”. Mittwoch reden wir über Fleisch; Für Informationen rund um die Uhr besuchen Sie die Website von Phil unter:

Phil Lempert ist Food Editor der “Today” Show. Er freut sich über Fragen und Kommentare, die an [email protected] oder über das unten stehende Mail-Feld gesendet werden können. Um mehr über die neuesten Trends in den Supermarktregalen zu erfahren, besuchen Sie die Website von Phil unter .

Like this post? Please share to your friends:
Leave a Reply

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

+ 67 = 72

map