Ist Fisch in Ordnung? Was nicht zu essen wenn schwanger

Ist Fisch in Ordnung? Was nicht zu essen wenn schwanger

Schwangerschaften scheinen hier bei Epicurious herumzulaufen – ich bin meinem Kollegen Siobhan im Club beigetreten. Da ich jemand bin, der Essen liebt, und auch ein typischer Redakteur, bevor ich schwanger wurde, habe ich gelesen, welche Lebensmittel ich essen und nicht essen sollte.

Zu meiner Überraschung war es unglaublich schwierig, genaue und gründliche Informationen darüber zu erhalten, welche Lebensmittel vermieden werden sollten. Zum Beispiel sagen die meisten Schwangerschaft Bücher und Websites, Weichkäse aus nicht pasteurisierter Milch zu vermeiden. “Aber warte einen Moment”, denkst du wahrscheinlich, “sind das nicht illegal in den Vereinigten Staaten?” Das stimmt genau: Es verstößt gegen US-amerikanisches Recht, Rohmilchkäse zu verkaufen, die mindestens 60 Jahre alt sind Tage, die keine weichen Sorten ausschließen. Aus diesem Grund gehen Käsekenner große Anstrengungen, um Dinge wie saftigen Rohmilch-Camembert ins Land zu schleichen. (Meine Eltern haben eine großartige Geschichte über den Versuch, ein scharfes Rad in einem überhitzten Overhead-Fach auf einem Flug aus der Normandie zu verstecken, aber das ist eine Geschichte für einen anderen Tag.) Aber es bedeutet sicherlich, dass Ihre durchschnittliche schwangere Amerikaner ist wahrscheinlich nicht versehentlich verschlingen weicher Rohmilchkäse. Wenn Sie einen in Amerika essen wollen, müssen Sie ihn wirklich suchen.

Mein Arzt war nicht viel hilfreicher – sie gab mir nur die gleichen Informationen wie die Bücher. Es scheint hier eine echte Wissenslücke zu sein – die meisten Ärzte sind keine Lebensmittelexperten, und die meisten Feinschmecker kennen die Details von Krankheitserregern und Krankheiten nicht. Also war ich ziemlich alleine.

Nach vielen Recherchen habe ich meine eigenen Entscheidungen getroffen, basierend auf dem, was ich herausfinden konnte. Die Ergebnisse meiner Forschung sind unten – ich hoffe, dass sie anderen Menschen in meiner Situation hilfreich sein werden. Natürlich bin ich ganz sicher kein Experte, und ein Teil davon ist persönlicher Trost mit einem Risikograd. Also ich sage definitiv niemandem, was ich tun soll. Aber wenn du nach mehr Informationen suchst, um dir bei deinen Entscheidungen zu helfen, habe ich Folgendes herausgefunden:

Käse

Das Hauptrisiko besteht hier in Listerien. Listeria ist ein Bakterium, das in Milch und anderen Lebensmitteln gefunden werden kann. (Siehe unten für die anderen.) Es ist ziemlich selten in den Vereinigten Staaten, aber wenn Sie schwanger sind, erfährt Ihr Immunsystem Änderungen, die es schwieriger für die Bekämpfung von Infektionen macht, was bedeutet, dass, wenn Sie Listeria geschluckt haben wäre anfälliger für sie. Wenn Sie infiziert wurden, würde es wahrscheinlich Fehlgeburt oder Totgeburt verursachen.

Also, das ist ein ernstes Problem. Die Frage ist also, wie wahrscheinlich es ist, dass Käse Listeria enthält? Es wird durch Pasteurisierung getötet, so dass bei Nicht-Rohmilchkäse die einzige Gefahr besteht, wenn die Milch nach der Pasteurisierung erneut kontaminiert wird. Nach meinen Recherchen ist das nicht sehr wahrscheinlich. Wenn die Milch jedoch erneut kontaminiert würde, wäre ein Weichkäse, insbesondere mit einer Rinde wie einem Brie, ein gutes Medium für das Wachstum der Bakterien.

Also, das ist ein zweifelhaftes. Fazit: Weichkäse aus Rohmilch ist riskant. Weiche, nicht aus Rohmilch hergestellte Käse sind viel weniger, obwohl ein sehr geringes Risiko besteht, insbesondere wenn der Käse eine Schwarte hat. Feta, weil es in einer Salzlake gelagert wird, die das Bakterienwachstum hemmt, ist ein wenig sicherer, solange es pasteurisiert ist. Hartkäse, auch solche aus Rohmilch, sind immer sicher, da sie mindestens 60 Tage alt sind, eine Zeit, die alle vorhandenen Bakterien abtöten würde. Mozzarella, Hüttenkäse, Ricotta und Frischkäse (und Mascarpone, etc.) sind auch immer sicher. Alle Käsesorten sind sicher, wenn sie bis zum Dämpfen durchwärmt werden, da die Hitze Listerien tötet.

Meeresfrüchte

Bei Fischen gibt es zwei Gefahren: Listerien und Parasiten. Sie werden beide durch Kochen getötet. Listeria lebt nur auf der Oberfläche des Fleisches, während Parasiten im Inneren sein können. Listeria ist bei Fischen noch seltener als in Milch, aber wenn es vorhanden wäre, wäre es sehr gefährlich. Parasiten wie Würmer sind bei Fischen, insbesondere Lachs, ziemlich verbreitet. Die meisten Sushi-Qualität Fisch ist jedoch für einen Zeitraum von Zeit eingefroren, die Parasiten (wenn auch nicht Listerien) tötet. Parasiten sind während der Schwangerschaft nicht so gefährlich wie Listerien, können aber gelegentlich Komplikationen verursachen.

Was das bedeutet ist: Sushi ist etwas riskant. Teilweise gekochter Fisch, wie Lachs, der mittel-selten gekocht wird, ist auch ein wenig riskant, obwohl nicht sehr. Also, das ist eine persönliche Entscheidung. Meine Entscheidung war es, Sushi zu vermeiden und zu wenig gekochten Fisch nur in sehr hochwertigen Restaurants zu essen, wo ich auf seine Qualität vertraue, oder wenn ich es selbst gekauft habe und weiß, dass es Sushi-Qualität ist.

Räucherfisch hat auch ein geringes Risiko für Listerien, jedoch nicht für Parasiten (die durch den Rauchvorgang getötet werden). In den USA wird schwangeren Frauen geraten, geräucherten Fisch zu meiden, aber im Vereinigten Königreich wird ihnen gesagt, dass es in Ordnung ist. Wenn Sie über das Risiko besorgt sind, wird der Fisch durch Erhitzen erhitzt, bis er dämpft. (Ich habe es tatsächlich mit geräuchertem Lachs probiert, und daraus ergab sich ein sehr leckeres Produkt wie heiß geräucherter Lachs, der zu Kartoffelpfannkuchen schmeckte.) Eingelegter Fisch wie eingelegter Hering ist sicher, denn die Beizsole ist für Bakterien nicht gastfreundlich . Andere geheilte Fische wie Gravlax sind ein wenig riskant, genauso wie roher Fisch.

Ein anderes Meeresfrüchteprodukt, das eine Schwangerschaft betrifft, ist Kaviar. Das Risiko besteht hier in Listerien, es sei denn, der Kaviar wird pasteurisiert. Es fiel mir schwer, genau herauszufinden, welche Marken pasteurisiert sind, aber es scheint, dass Romanoff ein pasteurisiertes Produkt anbietet. Wenn der Kaviar nicht eindeutig pasteurisiert ist, ist es definitiv ein Risiko.

Darüber hinaus können rohe Schalentiere wie Austern und Muscheln mit Salmonellen kontaminiert sein, die für eine Schwangerschaft nicht so gefährlich sind wie Listerien, aber Sie sehr krank machen würden, was zu Komplikationen führen könnte. Salmonellen sind in Muscheln nicht gerade verbreitet, aber auch nicht ungewöhnlich, insbesondere wenn das Produkt aus verschmutzten Gewässern stammt. Also, das ist ein kleines Risiko.

Und schließlich, während viele Arten von Meeresfrüchten vorteilhafte Omega-3-Fettsäuren enthalten, die für schwangere Frauen empfohlen werden, sind einige Sorten auch mit Quecksilber beladen, das die Entwicklung des Babys schädigen kann. Dieser Artikel von der American Pregnancy Association hat eine gute Liste, welche Arten am meisten Quecksilber haben.

Fleisch

Das größte Risiko in Fleischprodukten ist Listeria, aber wie oben erwähnt, ist das Risiko nur bei ungekochtem Fleisch, und es ist nicht so üblich. Produkte wie Pasteten sind am gefährlichsten. Geschnittenes Feinkostfleisch gehört zur gleichen Kategorie wie geräucherter Fisch – in den USA, aber nicht im Vereinigten Königreich vermieden. Wenn es bis zum Dampfgaren erhitzt wird, sind sie definitiv sicher. Trockensalamis sind sicherer, weil die feuchtigkeitsarme Umgebung nicht für Bakterien geeignet ist. Hot Dogs verursachen in den USA jedes Jahr Fälle von Listeriose, also sollten Sie sicher sein, dass sie vollständig durchgekocht sind.

Ein weiteres Risiko bei rohem Fleisch ist Toxoplasmose. Dies ist ein Parasit, der im Fleisch sein kann. Es wird durch Einfrieren oder Kochen getötet, aber nur wenn das Fleisch vollständig durchgekocht ist. Toxoplasmose kann zu Problemen während der Schwangerschaft führen, von Totgeburten bis zu Geburtsfehlern. Allerdings ist es in Fleisch in den USA ziemlich selten. Um vollkommen sicher zu sein, müssten Sie alles Fleisch kochen, bis es gut gemacht ist.

Andere Kontaminanten, wie E. coli und Salmonellen, sind bei US-Fleisch häufiger anzutreffen, wie wir alle aus kürzlichen Essensrückrufen gesehen haben. Wie Salmonellen ist E. coli für eine Schwangerschaft nicht so gefährlich wie Listerien, kann aber Komplikationen verursachen. Wie alle Bakterien sind diese jedoch nur auf der Fleischoberfläche und nicht im Fleisch vorhanden. Die größte Gefahr ist Hackfleisch, da Bakterien von der Oberfläche aus über das gesamte Produkt verteilt werden können. Um Bakterien abzutöten, müssen daher Produkte wie Hamburger vollständig durchgegart werden. Ein festes Stück Fleisch wie ein Steak müsste nur verbrannt werden, um Bakterien abzutöten.

Eier

Das Risiko besteht hier in Salmonellen. Dieses Bakterium ist auf Eiern in den USA nicht ungewöhnlich und, wie oben erwähnt, während der Schwangerschaft mäßig gefährlich. Um es zu töten, müssen die Eier ganz durchgekocht werden. Rezepte mit ungekochten Eiern, wie Buttercreme Zuckerguss, Sauce Hollandaise, Mousse und hausgemachte Mayonnaise, können auch Salmonellen enthalten. Allerdings verwenden kommerzielle Versionen dieser Produkte pasteurisierte Eier, so dass sie kein Risiko darstellen. Meine persönliche Wahl war es, nur dann zu wenig gekochte Eier zu essen, wenn sie von Freilandhühnern stammen, die von einem lokalen Bauernhof stammen und ein geringeres Risiko für Salmonellen haben als jene von Großfarmen.

Gemüse

Gemüse und Früchte können mit Salmonellen oder E. coli kontaminiert sein, so dass es am besten ist, sie gründlich zu waschen. Einige Experten empfehlen, Sprossen zu vermeiden, die nur schwer gründlich zu reinigen sind. Auch hier ist es meine Strategie, möglichst auf lokale Produkte zu setzen, um Verunreinigungen im Lebensmittelsystem der Fabrik zu vermeiden. Und natürlich werden alle Bakterien durch Kochen getötet.

About the author

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

83 − 81 =

Adblock
detector