“Ich liebe mein Herz”: Bob Harper blickt auf einen Herzinfarkt zurück, der sein Leben verändert hat

0

Im Februar erlitt Bob Harper, 52, der “Biggest Loser” -Trainer, einen fast tödlichen Herzinfarkt. Er sprach zwei Monate später mit TODAY Savannah Guthrie über die Erfahrung und erinnerte sich: “Mein Herz hörte auf. Nicht dramatisch zu sein, aber ich war tot. Ich war auf diesem Boden tot.”

Nach dem Herzinfarkt rehabilitierte sich Harper und nahm eine neue Fitnessroutine und Diät an. Der Herzinfarkt veränderte sein Leben auch auf andere Weise. Er reflektiert diese Änderungen unten für unsere 2017 Voices-Reihe, eine Sammlung von Essays und Interviews mit den Menschen hinter einigen der größten Nachrichten des Jahres.

Mit freundlicher Genehmigung von Bob Harper

Der 12. Februar 2017 ist ein Tag, an den ich mich überhaupt nicht erinnere, aber es ist ein Tag, der mein Leben für immer verändert hat.

Mein Name ist Bob Harper. Ich bin seit 17 Jahren Personal Trainer und Gastgeber von NBCs “The Biggest Loser”. Ich bin ein Bestsellerautor der New York Times. Und ich bin jetzt in einen Club eingeweiht worden: Der Heart Attack Survivors Club.

Am 12. Februar trainierte ich – wie jeden anderen Tag – in einem Fitnessstudio, als ich tot auf dem Sportboden fiel.

MICH! Der Gesundheits- und Fitness-Typ. Der Typ, dessen gesamte Karriere darauf basiert, Menschen für Gesundheit und Wohlbefinden auf den richtigen Weg zu bringen.

Ich wachte zwei Tage später in einem Krankenhaus auf, umgeben von Freunden und Familie. Sie fingen an, die fehlenden Teile des Geschehens auszufüllen, und das war der größte Schock meines Lebens.

Mit freundlicher Genehmigung von Bob Harper

Während des vergangenen Jahres waren die zwei Hauptfragen, die mir gestellt wurden, wie sich mein Leben seit meinem Herzinfarkt und Herzstillstand verändert hat und was meine Perspektive jetzt ist, dass ich ein Überlebender bin und eine zweite Chance bekommen habe.

Mein Leben ist jetzt völlig anders. Ich war schon immer das, was manche als Typ-A-Person einstufen würden. Ich bin gefahren und habe mich konzentriert. Ich wusste, dass ich fast jeden Tag trainieren würde. Ich wusste, dass meine Ernährung auf dem richtigen Weg sein würde. Ich wusste, dass ich die Kerze an beiden Enden brennen würde. Ich habe immer Struktur und Disziplin geliebt.

Mit freundlicher Genehmigung von Bob Harper

Nun, lass mich dir sagen, es ist jetzt alles anders. In meinem Leben geht es um Wertschätzung und Dankbarkeit. Es geht um das Gleichgewicht. Und genau wie ich es letzten April zu Savannah Guthrie gesagt habe, geht es darum, die großen Dinge nicht zu schwitzen und die kleinen Dinge definitiv nicht zu schwitzen. Ich weiß, wie kurz das Leben sein kann. Ich weiß, dass alles im Handumdrehen weggenommen werden könnte.

Jetzt, wenn mich etwas auslöst, versuche ich mir selbst zu sagen: “WER SORGT !!” Es ist einfach egal. Ich weiß, dass ich nicht perfekt bin und ich weiß, dass das Leben ein Prozess ist. Ich nehme es nur einen Tag nach dem anderen. Und das fühlt sich gut an.

Bob Harper über seinen Herzinfarkt: “Ich hatte, was sie einen Witwenmacher nennen”

Apr. 04.201705:31

Mein ganzes Leben war der Unterstützung von Menschen gewidmet, und seit meinem Herzinfarkt habe ich ganz neue Augen auf mich gerichtet, und ich möchte tun, was ich kann, um zu helfen. Ich bin leidenschaftlicher als je zuvor, um die Botschaft zu vermitteln, wie wichtig es ist, CPR-zertifiziert zu sein und zu wissen, wie man einen AED einsetzt. Diese zwei Dinge, zusammen mit dem schnellen Denken der Leute um mich herum am 12. Februar, sind die Gründe, warum ich dir das jetzt schreiben kann. Wenn nicht für sie, wäre ich nicht hier. Sie sind meine Engel.

Ich bin jeden Tag dankbar für die Menschen, mit denen ich mich umgeben habe. Ich bin dankbar für meine zwei Hunde, die ich von ganzem Herzen liebe.

Mit freundlicher Genehmigung von Bob Harper

Für was ich am dankbarsten bin, ist die Beziehung, die ich mit meinem Herzen aufgebaut habe. Das wird ein wenig unheimlich klingen, aber erspart mir für eine Sekunde.

Nach meinem Herzinfarkt kämpfte ich mit diesem Gedanken, der mein Herz an mir ausgab. Die eine Sache in meinem Leben, die immer da war – durch jede Liebe, jeden Herzschmerz, jedes brutale Training, jedes Lächeln und jede einzelne Träne – beschloss am 12. Februar, auf mich aufzuhören.

Das war eine sehr emotionale Reise, weil ich aufgehört habe, meinem Herzen zu vertrauen. Ich hatte Angst zu trainieren. Ich ging jeden Tag durch die Straßen und dachte an mich selbst: “Werde ich noch einen Herzinfarkt bekommen?” Ich hatte Angst, alleine zu sein, denn wenn ich allein gewesen wäre, als ich einen Herzinfarkt hatte, wäre ich tot geblieben.

Es sind 10 Monate seit meinem Herzinfarkt vergangen und ich bin glücklich zu sagen, dass mein Herz und ich eine sehr starke Verbindung miteinander aufbauen. Ich nehme mein Herz nicht als selbstverständlich hin.

Am Ende meines Yoga-Kurses, als ich auf dem Rücken liege, lege ich meine Hand auf mein Herz und ich fühle die starken Schläge und lächle einfach. ich liebe mein Herz.

  • Mitwirkende
  • Bob Harper