Versuch zu begreifen? Hör auf zu rauchen

F: Ich weiß, dass ich nicht rauchen soll, wenn ich schwanger bin (und ich werde aufhören, wenn das passiert), aber Rauchen beeinflusst meine Chancen, schwanger zu werden?

EIN: Lass uns den Rauch aus deinen Augen holen. Frauen, die rauchen, sind 60 Prozent wahrscheinlicher als Nichtraucher, die unfruchtbar sind. (Statistischer ausgedrückt haben Studien gezeigt, dass das relative Risiko von Unfruchtbarkeit bei Rauchern bei Frauen 1,60 ist, verglichen mit der Grundlinie von 1,0 bei Nichtrauchern).

Dieses Detail wurde aus einer Analyse von 12 einschlägigen Studien, die 10.928 Raucherinnen mit 19.179 nicht rauchenden Frauen verglichen hatten, “ausgeräuchert”. Nicht nur waren die Raucher weniger fruchtbar, es wurde auch festgestellt, dass sie eine 42-prozentige Zunahme der Empfängnisverspätung von mehr als einem Jahr im Vergleich zu denen, die zigarettenfrei waren, erfuhren. Diese nachteiligen Auswirkungen des Rauchens auf die Fruchtbarkeit wurden bei Frauen gefunden, die “nur” ein paar Zigaretten am Tag rauchten. Je höher die Anzahl der Zigaretten war, desto länger dauerte es, bis sie schwanger wurden und desto höher war ihre Rate an Unfruchtbarkeitsproblemen.

Medizinische Forscher sagen, dass es mehrere Wege gibt, auf denen das Rauchen eine Frau davon abhalten kann, schwanger zu werden (Vielleicht ist es die Natur, uns dazu zu bringen, unsere destruktiven Gewohnheiten zu ändern, bevor wir ein Kind bekommen):

  • Eischwund: Die Menopause tritt bei rauchenden Frauen ein bis vier Jahre früher auf als bei nicht rauchenden Frauen, da das Rauchen den Tod von Eierstöcke beschleunigt. Verschiedene Toxine wurden im Ovar und in der Flüssigkeit um das Ei bei Rauchern identifiziert, die in der Tat die fragilen Oozyten abtöten können.
  • Spermaschaden: Rauchen beeinflusst nicht nur die Verletzlichkeit des Eies; Wir wissen auch, dass ein Genschaden in Spermien auftreten kann, wenn Tabakrauchbestandteile an die DNA des Spermas binden. Gengeschädigte Spermien sind weniger geeignet, ihre Arbeit zu verrichten.

In einer Welt, in der wir nicht darauf warten wollen, schwanger zu werden, wenden sich viele Frauen nach einem Jahr der Empfängnisverhütung der künstlichen Befruchtung (ART) zu – Rauchen hat sogar dann einen Schädel-Knochen-Effekt, wenn ART verwendet wird. Eine Studie zeigte, dass, wenn eine Frau zu Lebzeiten raucht, sich die ART nicht verdoppelt. (Und je länger eine Frau rauchte, desto höher war die Misserfolgsrate für ART … und stieg um 9% pro Jahr früheres Rauchen.)

Um die Beleidigung der Tabakverletzung zu verstärken, ist Rauchen auch mit erhöhten spontanen Fehlgeburten sowohl bei natürlichen als auch bei assistierten Schwangerschaften verbunden. Eine Studie hat gezeigt, dass Rauchen für 16 Prozent der Fehlgeburten verantwortlich ist. Wir wissen das zusätzlich zu Nikotin; Kohlenmonoxid und Cyanid im inhalierten Zigarettenrauch gelangen durch die Plazenta und in den Fötus. Dies kann zu einer Konstriktion der Blutgefäße in der Plazenta, einem Mangel an Durchblutung und einer Fehlgeburt in einem frühen Stadium oder zu Einschränkungen des fötalen Wachstums und Tod in einem späteren Stadium der Schwangerschaft führen.

In einem kürzlich erschienenen Übersichtsartikel über Rauchen und Unfruchtbarkeit durch das Praxiskomitee der American Society for Reproductive Medicine fanden sie:

  • Verfügbare biologische, experimentelle und epidemiologische Daten zeigen, dass 13 Prozent der Unfruchtbarkeit auf Rauchen zurückzuführen sind.
  • Rauchen scheint den Verlust der Fortpflanzungsleistung zu beschleunigen und kann die Menopause um ein bis vier Jahre verlängern.
  • Rauchen ist mit einem Risiko von Fehlgeburten (Fehlgeburten) und Eileiterschwangerschaften verbunden.
  • Eine Mutation in der DNA des Eies oder der Spermien ist ein möglicher Mechanismus dafür, wie Rauchen die Schwangerschaft und die Fortpflanzungsfähigkeit beeinflussen kann.
  • Viele Studien zeigen, dass Raucher fast doppelt so viele In-vitro-Befruchtungsversuche (IVF) benötigen wie Nichtraucher.
  • Samenparameter (Qualitäten) und die Ergebnisse von Spermienfunktionstests sind bei Rauchern schlechter (obwohl das Rauchen nicht eindeutig gezeigt wurde, dass es die männliche Fruchtbarkeit verringert).
  • Die Wirkung der Exposition gegenüber Rauch in der Umwelt ist jetzt etabliert und Nichtrauchern mit übermäßiger Exposition können Auswirkungen auf die Fortpflanzung haben, so groß wie die Raucher (das ist ziemlich gruselig).

Dr. Reichmans Fazit: Es gibt so viele Gründe, nicht zu rauchen. Wenn Sie schwanger werden wollen, dann rauchen Sie definitiv nicht. Eine Zigarette (oder ein paar) pro Tag kann ein Baby fernhalten.

Dr. Judith Reichman, die medizinische Mitarbeiterin der TODAY Show, hat seit mehr als 20 Jahren Geburtshilfe und Gynäkologie praktiziert. Sie finden viele Antworten auf Ihre Fragen in ihrem neuesten Buch, “Verlangsamen Sie Ihre Uhr unten: Der komplette Führer zu einem Gesunden, Jüngeres Sie,” der jetzt im Taschenbuch verfügbar ist. Es wird von William Morrow, einer Abteilung von HarperCollins.

BITTE BEACHTEN SIE: Die Informationen in dieser Spalte sollten nicht so ausgelegt werden, dass sie spezifischen medizinischen Rat geben, sondern den Lesern Informationen zum besseren Verständnis ihres Lebens und ihrer Gesundheit bieten. Es ist nicht beabsichtigt, eine Alternative zur professionellen Behandlung zu bieten oder die Dienste eines Arztes zu ersetzen.

Like this post? Please share to your friends:
Leave a Reply

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

4 + 4 =

map