“Mama, ist Santa wirklich?” Wie man das Sankt-Gespräch mit Ihren Kindern behandelt

Anmerkung des Herausgebers: Diese Geschichte beinhaltet eine offene Diskussion über den Weihnachtsmann. Während wir bei TODAY wissen, dass der Weihnachtsmann absolut real ist, würden wir nicht auf der Naughty List landen, indem wir sensible Informationen an jüngere Zuschauer weitergeben. Also bitte pass auf bevor du diese Geschichte liest.

Charity Hutchinson war ratlos. Ihr 8-jähriger Neffe Radek, der mit ihrer Familie zusammen mit seinem 9-jährigen Bruder Fedor lebt, kam vor kurzem zu ihr und erzählte ihr, dass er nicht mehr an den Weihnachtsmann glaube. “Zu der Zeit war ich traurig, weil er enttäuscht schien und mir seine Neuigkeiten erzählte”, sagte Hutchinson TODAY Parents. “In diesem Moment wusste ich nicht, was ich ihm sagen sollte.”

Glücklicherweise entdeckte Hutchinson ein paar Tage später etwas in einem Facebook-Feed eines Freundes, der ihr eine Idee davon gab, wie sie sich mit ihren Neffen und ihren eigenen Söhnen, Lucas, 4 und Lennox, dem Kelowna, British Columbia, dem Weihnachtsmann nähern konnte Sie sagte, dass sie nach dem Lesen der Geschichte Gänsehaut und Tränen in den Augen hatte, also postete sie sie auf ihrer eigenen Facebook-Seite und erklärte: “Das ist bei weitem die beste Idee, die ich gesehen habe, wenn ich deinen Kindern von Santa erzählt habe.”

Der Ansatz enthüllt den Kindern die Wahrheit über den Weihnachtsmann, aber anstatt sie zu beenden, wird sie durch etwas noch viel stärkeres ersetzt: Eltern werden ermutigt, ihren Kindern beizubringen, selbst zu “Santas” zu werden, indem sie aktiv über andere nachdenken die Rolle der Geber statt nur der Empfänger. “Auf diese Weise ist das Santa-Konstrukt keine Lüge, die entdeckt wird, sondern eine Entfaltung von guten Taten und Weihnachtsstimmung”, heißt es.

Hutchinson Facebook-Post wurde mehr als 13.000 Mal geteilt.

Kinder Stift liebenswert “Dear Santa” Buchstaben

25. Dezember 201301:12

Hutchinson wuchs ohne den Santa-Mythos auf, obwohl ihr Ehemann Josh es tat. Sie hatten darüber diskutiert, ob sie es zu Hause praktizieren sollten oder nicht, und entschieden, dass diese Strategie nicht nur Sinn ergibt, sondern auch ein Bedürfnis erfüllt.

“Ich fühlte mich, als könnte ich glücklich mit meinen Kindern über den Weihnachtsmann sprechen und ihnen erlauben, all die Kindheitserwachen und Wunder zu erleben, weil der Weihnachtsmann und der Weihnachtsmann ihnen die Freude am Geben und die wahre Bedeutung von Weihnachten beibringen würde ,” Sie sagte.

Nachdem sie die Geschichte gelesen hatte, nahm Hutchinson ihren Weihnachtsmann-skeptischen Neffen zur Seite und versuchte, ihm das Konzept des “Söhnens” vorzustellen.

“Etwas Erstaunliches ist passiert!” sagte Hutchinson. “Seine Augen leuchteten auf, und diese Aufregung und Freude kehrte zu ihm zurück, und er konnte nicht aufhören, mir Fragen zu stellen.” Weiß das jeder Bescheid? Tun Sie meine Mutter und Ihren Vater? Sind Sie auch ein Weihnachtsmann? Gehe ich hinein ihr Schornstein, um ihnen ihr Geschenk zu geben? Wie kann ich es ihnen bringen? ‘”

Sofort, sagte Hutchinson, konnte sie sehen, wie sich die Räder im Kopf ihres Neffen drehten. “Er fing an zu planen, wer sein spezielles Ziel sein würde und was er davon bekommen würde und wie er es schaffen würde”, sagte sie. “Plötzlich plante er, statt dass er nur seine Weihnachtsliste für uns geplant hatte, seine Mission heimlich.”

Nächstenliebe Hutchinson, here with her son Lennox, 6, no longer dreads telling her children the truth about Santa.
Charity Hutchinson, hier mit ihrem Sohn Lennox, 6, fürchtet nicht länger davor, ihren Kindern die Wahrheit über den Weihnachtsmann zu erzählen.Wohltätigkeit Hutchinson

Seit er ihrem Neffen erzählt hat, sagte Hutchinson: “Er war ehrlich gesagt so glücklich und hatte so viel Aufregung über Weihnachten zu reden, er wusste jetzt, dass er offiziell ein, Weihnachtsmann ‘wurde.”

Weil ihre eigenen Kinder auf dem Autismus-Spektrum sind, haben sie und ihr Ehemann erst kürzlich den Weihnachtsmann ihnen vorgestellt. “Ich musste ihnen die Nachricht noch nicht mitteilen – sie sind noch weit davon entfernt – aber diese Geschichte hat mich wirklich dazu gebracht, es zu tun, anstatt mich jetzt zu fürchten”, sagte sie.

Die Entwicklungsexpertin Dr. Deborah Gilboa sagte, dass sie diese Herangehensweise an den Weihnachtsmann als “fantastisch” empfindet.

Verpassen Sie nie eine Erziehungsgeschichte mit den Newslettern von TODAY! Hier anmelden

“Kindern beizubringen, dass sie Teil einer größeren Gemeinschaft sind, dass sie Magie sein können und Magie in das Leben eines anderen bringen, gibt ihnen die beste Art von Macht”, sagte sie HEUTE Eltern. “Sei bereit für Fragen, aber der größere Punkt – den Kinder noch bekommen können, wenn sie ein Spender werden – ist nicht nur eine ausgezeichnete Lösung für eine knifflige Frage, sie hat auch das Geschenk, wahr zu sein.”

Es arbeitet für die Hutchinson-Familie, und Charity Hutchinson hofft, dass es anderen hilft, das Thema auch anzugehen. “Ich denke, das Beste daran, ein Weihnachtsmann zu sein, ist zu wissen, dass du ein Teil des Glückes eines anderen bist”, sagte sie.

“Ich denke, dass das, was Menschen aus dieser erstaunlichen Geschichte nehmen sollten, nicht nur ein Weg ist, die Herzen ihrer Kinder zu brechen, sondern dass das Geben im Mittelpunkt von Weihnachten steht und dass es auch nicht nur ein einmaliges ist – Jahressache. Die Lektion ist nicht, einmal im Jahr großzügig und freundlich zu sein, sondern im Laufe des Jahres Wege zu finden, ein Weihnachtsmann zu sein. “

Hutchinson sagte, das sei eine Lektion für Kinder jeden Alters, auch wenn sie noch nicht bereit seien, “Santas zu werden”. “Wir sollten uns immer bemühen, nach Menschen Ausschau zu halten, die uns jeden Tag helfen und segnen und lächeln können, denn das ist wirklich das, was unsere Welt braucht”, sagte sie.

Diese Geschichte wurde erstmals am 8. Dezember 2016 veröffentlicht.

About the author

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

89 + = 96

Adblock
detector