Hat widerlichen Nachwuchs bekommen? Es könnte deine Schuld sein!

0

Selbst die höflichsten Kinder werden manchmal offensiv agieren und Mutter und Vater zutiefst beleidigen. Der schlimmste Teil ist, dass sie wahrscheinlich – ohne es zu merken – ihr unhöfliches Verhalten von Ihnen gelernt haben! “Today” Mitarbeiter und klinische Psychologin Ruth Peters sprach mit Ann Curry in der Show über Strategien, um zu verhindern, dass Ihr unbewusster Fall an Ihre Nachkommen weitergegeben wird. Hier, aus Peters neuestem Buch, “Das Gesetz niederlegen: Die 25 Gesetze der Elternschaft, um Ihre Kinder auf der Spur zu halten, aus Schwierigkeiten und (ziemlich viel) unter Kontrolle”, sind einige bewährte Tipps, die sicherstellen, dass Sie “kleine Engel” bleiben so.

Das Gesetz der Höflichkeit

Bestehen Sie auf Manieren

Spielt es wirklich eine Rolle, ob dein Kind zurück spricht, ein bisschen schnippisch mit dir ist oder generell bei Erwachsenen anstößig ist? Sie wetten, es tut. Ein Kind, das nie lernt, höflich zu sein, wird ein Teenager, der Schwierigkeiten hat, Freunde zu finden, und ein Erwachsener, der einen schlechten Eindruck macht. Es mag altmodisch erscheinen, aber es gibt keinen besseren Weg, Ihrem Kind zu helfen, Freunde zu finden und Menschen zu beeinflussen, als ihm gute Manieren beizubringen.

Stellen Sie sich das vor – die Familie ist zum Abendessen bei Oma und Opa. Sie helfen mit, den Tisch zu decken, Ihr 14-Jähriger telefoniert mit einem Freund, und Ihr 8-Jähriger schaut fern. Ohne zu wissen, was passieren wird, versucht Oma, eine Unterhaltung mit deinem Sohn zu beginnen, der an der Tube festgeklebt ist. Zuerst scheint er Oma nicht zu hören, aber nachdem sie sich wiederholt hat, sagt er zu ihr: “Still, ich schaue fern.” Nun würden einige Großmütter das Kind verarschen, während andere ihm ein großes Stück ihrer Meinung geben würden. Aber deine Mutter sieht verblüfft aus, als ob die unhöfliche Bemerkung sie wie ein Messer durchschneidet. Peinlich berührt und sich schlecht für deine Mutter fühlend, machst du das Kind zurecht und hoffst auf eine aufrichtige Entschuldigung. Aber er fügt der Verletzung eine Beleidigung hinzu, indem er feststellt, dass du ihm sagst, er soll schweigen, shushen, still sein oder sogar die Klappe halten, wenn er dich zuhause unterbricht. All das mag wahr sein, aber du brauchst keine Großmutter, um das zu hören. Ihre Gefühle sind verletzt, Sie sind enttäuscht und wütend auf Ihren Sohn, und er ist wütend, weil Sie heuchlerisch sind. Schon mal dort gewesen – in einer klebrigen, erniedrigenden Situation, in der dein Kind so unhöflich zu einem anderen war, dass du unter den Teppich rutschen willst? Wir alle haben.

Bereit für etwas Introspektion? Denke über den Weg nach alle von deinen Familienmitgliedern behandeln einander. Berücksichtige alle Verbalisierungen, Handlungen, Ignorierungen und Reaktionen, die täglich in deinem Zuhause auftreten. Wie würden Sie sich fühlen, wenn Ihr Arbeitgeber, Mitarbeiter, Nachbarn oder Freunde ein Video sehen könnten, wie Ihre Familienmitglieder sich gegenseitig behandeln? Wäre es etwas, auf das du stolz sein könntest, oder wäre es demütigend und mehr als ein bisschen peinlich??

Warum können wir so unhöflich, aufbrausend und ungeduldig mit den Leuten sein, die wir am meisten lieben, und das auch tun würden? noch nie sich auf diese Weise mit Menschen verhalten, mit denen wir nicht verwandt sind? Die Antwort liegt in der Dynamik des Familienlebens. Wir haben miteinander auskommen, egal was. Die meisten Familienmitglieder geben zu, einander zu lieben, wenn sie den anderen nicht jeden Moment mögen. Mit anderen Worten, wir bleiben irgendwie bei einem mürrischen Opa, einer quälenden Mutter, einer rücksichtslosen älteren Schwester oder einem wilden kleinen Bruder. Sie gehen nirgendwohin und wir auch nicht. Dies führt zu einer Tendenz, sich gegenseitig für selbstverständlich zu halten. Das ist normal und Teil des Familienlebens in den meisten Haushalten. Wir sind nicht auf unser bestes Verhalten, weil wir uns so sehr daran gewöhnt sind, dass Mitglieder immer da sein werden und oft so in unsere eigenen Bedürfnisse und Aktivitäten vertieft sind, dass wir nicht über die Spitzen unserer kollektiven Nasen hinweg sehen können.

Das führt oft zu einer ausgeprägten Familiendynamik, die unhöflich, unhöflich oder sogar anstößig ist. Mit anderen Worten, wir bekommen Beziehung-faul, und es ist ein heimtückischer Prozess. Nicht nur die Kinder sind schuld, sondern auch Mama und Papa. Viele Eltern bekommen kaum ein paar Sätze miteinander, geschweige denn höfliche Konversation, bevor das Abendessen gemacht, das Geschirr fertig gemacht, die Hausaufgaben überwacht und die Bäder fertiggestellt werden müssen. Oft sehen Kinder, wie ihre Leute einander Befehle erteilen, wobei selten ein ziviles Wort gesprochen wird. Und das sind nicht unbedingt Leute, deren Ehen in Schwierigkeiten sind – sie sind einfach zu beschäftigt, beschäftigt oder gestresst, um sich Zeit zu nehmen, um zu sehen, wie sie falsch kommunizieren und zu distanziert, faul oder verängstigt sind, um etwas zu ändern.

Und dann sind da noch die Kinder. Es gibt normalerweise eine Menge fordernd und beharrlich weitergehen, sowie ergreifen und bossing. Und das sind nur die Vorschulkinder! Ältere Kinder können regelrecht böse werden – Fluchen, Namenrufen und Hänseleien. Und vergessen Sie nicht, dass das Ignorieren eines der verletzendsten Verhaltensweisen ist – wenn Sie nicht beantwortet werden, können Sie davon ausgehen, dass Sie keine Antwort verdienen. Oder denken Sie an die “Grunters” – Fragen können mit unverständlichen Gemurmel oder Lauten beantwortet werden, was eine effektive Kommunikation praktisch unmöglich macht.

Schlechte Manieren kosten Ihre Kinder Big-Time

Ich habe herausgefunden, dass Kinder, die erwachsen werden und sich in unhöfliches, respektloses oder unhöfliches Verhalten verwickeln lassen, in der Regel nicht gut von anderen Kindern und später auch von Erwachsenen gemocht werden. Selbstwertprobleme entstehen oft, wenn Gleichaltrige Ihr Kind meiden und es schwierig ist, die Wahrnehmung anderer zu ändern, sobald Ihr Kind als unhöflich oder respektlos eingestuft wurde. Deshalb ist es wichtig, das Problem anzugehen jetzt wenn Ihr Kind sarkastisch, ätzend oder terminal unhöflich für Familienmitglieder oder Freunde ist. Vertrau mir, du machst ihm keinen Gefallen, indem du wegschaust, denn diese unangemessenen Gewohnheiten sind so leicht geformt und doch so schwer zu brechen.

Wenn das ein bisschen nach Ihren Kindern klingt, hören Sie bitte zu. Es ist wahrscheinlich an der Zeit, die Unhöflichkeit in Ihrem Zuhause abzuschwächen. Manchmal scheint es leichter zu sein, unangemessenes Verhalten zu ignorieren, als es zu konfrontieren. Aber auf die Dauer zahlt man normalerweise für diese gelassene, hoffnungslose, weggehegte Haltung. Schauen wir uns an, auf was Sie sich konzentrieren sollten, um die Interaktion Ihrer Kinder mit anderen zu verändern.

Das Gesetz leben

Lehre die magischen Worte.

Bitte, danke, und entschuldigen Sie mich sind immer noch die Grundlagen eines höflichen Vokabulars, aber fallen Sie nicht in die Falle, zu glauben, dass nur, weil Sie Ihre Kinder daran erinnern, diese Wörter zu verwenden, dass sie das automatisch tun werden. Wie bei jeder Gewohnheit erfordert es Konsistenz, um ein neues Verhalten zu vermitteln. Erwarte, dass deine Kinder regelmäßige Erinnerungen brauchen, bis die magischen Worte zur zweiten Natur werden. Besprechen Sie mit Ihren Kindern, welche Wörter Sie verwenden sollen, um Ihre Aufmerksamkeit zu erregen – anstatt zu unterbrechen, sagen Sie “Entschuldigung”. Es ist wichtig, dass Eltern diese respektvollen Wörter und Sätze regelmäßig selbst verwenden, wenn sie mit ihren Kindern interagieren ein langer Weg zum Unterrichten, Verstärken und Aufrechterhalten von Höflichkeit und Verhalten.

Coach deine Kinder zu fragen, nicht zu verlangen.

Kinder gewöhnten sich an darauf bestehen auf Privilegien oder Ihre Aufmerksamkeit, anstatt als anfragend es. Obwohl ihre Absichten angemessen sein mögen (sie denken, dass sie fragen, nicht fordern), verstehen viele nicht, wie ihre Worte von anderen wahrgenommen werden. Bringen Sie ihnen bei, dass eine Anfrage etwas ist, das normalerweise fraglich ist (möge ich bitte…), Und nicht eine Aussage (Gib mir die…). Das ist ein sicherer Weg, um sicherzustellen, dass sie eher als Aufforderung als als Aufforderung wahrgenommen werden. Die meisten Leute, die ich kenne, werden origianisch, wenn Kinder ihnen sagen, was passieren wird (“Ich gehe ins Einkaufszentrum”), anstatt um Erlaubnis zu fragen (“Darf ich mir bitte das Auto ausleihen?”). Es ist wirklich der gleiche Prozess, aber anders ausgedrückt, und es resultiert in mehr elterlicher Zusammenarbeit, da das Kind respektvoller zu fragen scheint als wenn es verlangt.

Fokus auf den Ton der Stimme.

Viele Kinder haben keine Ahnung, wie sie von anderen wahrgenommen werden. Kleine können weinerlich erscheinen, wenn sie glauben, dass sie nur ihre Gefühle ausdrücken, und Jugendliche scheinen oft streitlustig zu sein, wenn sie versuchen, etwas zu sagen. Bringen Sie Ihren Kindern bei, dass sie sowohl für ihre Absicht als auch für die Art verantwortlich sind, wie sie anderen begegnen. Stoppen Sie es, indem Sie auf den Ton und seine Unangemessenheit hinweisen. Sprich: “Du winselst. Wenn Sie möchten, dass ich Ihnen behilflich bin, müssen Sie höflich fragen: “oder” Ich weiß, dass Sie verärgert sind, aber wir verwenden diesen Tonfall in unserem Haus nicht. “Das ist eine Lebensstunde, die unbezahlbar ist – viele Erwachsene ruiniere perfekt gute Beziehungen, indem du dich in einem unangemessenen Tonfall, Tonhöhe oder Lautstärke befindest. Besser, diese Fähigkeit jetzt als Jugendlicher zu erlernen, als später als Erwachsener den Preis zu bezahlen!

Lehre die “Ich-Nachricht” -Technik.

Wir werden alle von Zeit zu Zeit wütend oder frustriert über das Verhalten anderer, und für einige Kinder ist es fast täglich. Anstatt ihnen zu erlauben, zuzuschlagen, bringen Sie Ihren Kindern die “Ich-Nachricht” -Technik bei, um zu beschreiben, was sie stört. Die grundlegende Struktur dieser Technik besteht darin, “Ich fühle — wenn du —” zu sagen. Zum Beispiel ist ruhig zu sagen: “Ich werde wütend, wenn du in mein Zimmer kommst und mein Zeug ohne Erlaubnis durcheinanderwirfst”. und effektiv) als zu brüllen: “Geh aus meinem Zimmer, du Idiot!” Wenn nichts anderes, wird der Täter die Schuld von Mom oder Dad bekommen, und das Opfer sieht aus wie eine coole Gurke. Und Kämpfe treten viel seltener auf, wenn die störende Party entweder ignoriert oder eine “Ich-Nachricht” gegeben wird, als wenn sie angegriffen werden. Oft wird dies als Provokation und Vergeltung angesehen. Die “Ich-Botschaft” sollte auch beinhalten, was das Kind gerne tun würde. “Bitte klopfen Sie vor dem Betreten” oder “Fragen Sie nach meinem Game Boy, nehmen Sie es nicht” sind Aussagen, die zu einer besseren Kommunikation führen als verbale oder körperliche Angriffe.

Bestehen Sie auf formellen Treffen und Grüßen.

Auch wenn dies heutzutage immer weniger üblich ist, schlage ich den Eltern vor, dass sie davon ausgehen sollten, dass eine formelle Einführung besser ist, wenn es darum geht, neue Menschen zu treffen, insbesondere Erwachsene. Herr oder Frau, Coach oder Doktor sind alle geeignete Wege für Kinder, um mit Erwachsenen zu sprechen, die keine Familienmitglieder sind. Wenn der neue Freund etwas weniger formell genannt werden möchte, kann “Miss Sally” für kleine Kinder geeignet sein, oder vielleicht der Vorname der Person, wenn es eine sehr enge Bekanntschaft ist.

Dial-up-Manieren.

Bringen Sie Ihren Kindern bei, dass, wenn sie ans Telefon gehen, dies höflich geschehen muss. “Davis residence” ist nicht nur höflich, sondern informiert den Anrufer auch darüber, ob die richtige Nummer gewählt wurde. Fragen Sie Ihr Kind nicht seinen Vornamen zu geben, da der Anrufer ein Fremder sein kann und diese Information nicht erhalten sollte. Und jeder, der das Telefon beantwortet (ja, Mama oder Papa eingeschlossen), sollte erwartet werden, alle Nachrichten zu notieren und diese der gewünschten Person rechtzeitig zu geben. Wenn es keine Zeit gibt, die Nachricht zu schreiben, sollte es erlaubt sein, zur Voicemail oder zum Anrufbeantworter zu gehen. Teilen Sie Ihren Kindern mit, dass sie sich zuerst vorstellen und dann nach ihrem Freund fragen sollten. “Hi, das ist Matt. Ist Mike nach Hause gekommen? “Präsentiert sich wunderschön und bringt die Botschaft deutlich hervor. “Yo, Big Mike There?” Ist weniger als beeindruckend und kann Mike’s Leute nur dazu bringen, zweimal darüber nachzudenken, bevor sie ihr Kind mit ihren kleinen Heiden spielen lässt.

Verwenden Sie politisch korrekte Wege, um eine Einladung abzulehnen.

Zu lernen, höflich zu sagen, “Nein” zu einer Einladung ist oft eine Herausforderung, aber es gibt schlaue Möglichkeiten, mit schwierigen Situationen umzugehen. Dein Kind möchte die Gefühle seiner Freundin nicht verletzen. Bringen Sie ihr bei, wie sie “Denkzeit” kaufen können, indem sie sagt: “Ich werde zuerst mit meinen Eltern nachfragen müssen.” Dann können Sie ruhig über die Situation sprechen und gemeinsam herausfinden, wie es am besten gehandhabt werden kann, ohne Gefühle zu verletzen oder erscheint unhöflich.

Auszug aus “Das Gesetz aufstellen: Die 25 Gesetze der Elternschaft, um Ihre Kinder auf dem richtigen Weg zu halten, ohne Probleme und (ziemlich) unter Kontrolle “ von Ruth Peters. Copyright © 2004 von Ruth Peters. Veröffentlicht von Rodale Presse. Kein Teil dieses Auszuges darf ohne Genehmigung des Herausgebers verwendet werden.